DTM Lausitzring: So lief das Rennwochenede am Samstag & Sonntag
DTM-Meisterschaft 2020 nach 3/18 Rennen
Die Startaufstellung: Robin Frijns erzielte seine zweite Pole Position in der DTM, Nico Müller machte die Doppel- Pole für Audi und das Team Abt Sportsline perfekt. Mit Loic Duval standen drei Audi RS 5 auf den vorderen Plätzen, doch BMW schien den Rückstand ein wenig verringert zu haben. Sheldon van der Linde war erneut der bestplatzierte M4-Fahrer und landete mit zwei Zehntelsekunden Rückstand auf der vierten Position. Mit Timo Glock und Marco Wittmann hatte der Südafrikaner zwei BMW-Markenkollegen direkt hinter sich. Rene Rast strauchelte und kam nicht über den siebten Startplatz hinaus. DTM-Rookie Robert Kubica im Kunden-BMW hatte als einziger Fahrer mehr als eine Sekunde Rückstand auf die Spitze und bildete das Schlusslicht. Die Boxenstopps:  Timo Glock absolvierte seinen Pflicht-Reifenwechsel auf einen neuen Satz Hankook-Reifen als erster Fahrer aus dem vorderen Feld in Runde 13. Einen Umlauf zuvor hatte der BMW-Pilot Rene Rast überholt und dadurch die siebte Position übernommen. In Runde 14 bog Sheldon van der Linde für seinen Pflicht-Stopp in die Boxengasse ab. Audi reagierte und berief den Zweitplatzierten Robin Frijns zum Reifenwechsel rein. Nach der Ausfahrt musste sich der Pole-Setter mit kalten Reifen im direkten Duell van der Linde geschlagen geben. Nach Marco Wittmann und Ferdinand Habsburg (beide Runde 16) absolvierte Rene Rast im 18. Umlauf seinen Reifenwechsel. Nico Müller kam in Führung liegend in Runde 19 rein und ordnete sich auf P4 ein hinter Jamie Green, Mike Rockenfeller und Philipp Eng, die noch mit ihren Startreifen fuhren.
Testfahrten René Rast, Audi Sport Team Rosberg Startseite Weiter zurück Formel 1
DTM DTM Lausitzring