Wie Nico Rosberg die Formel 1 spannender machen will
"Momentan ist es so, dass die Fahrer zu Beginn des Rennens mit dem ganzen Treibstoff an Bord quasi LKWs fahren", sagt der 34-Jährige. "Die Autos sind mindestens drei Sekunden langsamer. Erstens ist das physisch keine Herausforderung, zweitens macht das keinen Spaß." Er spricht hier aus eigener Erfahrung. Würden Tankstopps wieder eingeführt werden, würde das den Fahrern ermöglichen, wieder komplett Vollgas durch zu fahren WERBUNG , denn auch der Reifenverschleiß fällt bei wenig Zuladung deutlich geringer aus. Auch die G-Kräfte würden von Beginn an deutlich höher ausfallen. ANZEIGE "Am Ende des Rennens werden wir dann sehen, wie die Fahrer physisch am Ende sind", findet Rosberg. "Das wollen wir doch sehen, wie sie an die Grenzen gehen. Und dann kommt auch der Enthusiasmus der Fahrer auch besser zu den Fans rüber."
Nico Rosberg übt erneut Kritik an Ferrari. Nachdem der Weltmeister von 2016 zuletzt gegenüber 'Bild' bereits erklärte, dass die Scuderia "keine Strategie und kein gutes Auto" habe, legt er nach dem Großen Preis von Kanada noch einmal nach. Dieses Mal dreh Verzeichnis vom Motorsport Formel 1 DTM
Motorsport Nico Rosberg